facebook logo
Wir haben weiterhin geöffnet!

Klicken Sie hier für weitere Informationen ...

Demnächst

blog

13. Juni 2014

Forschungsbrennpunkt Faszien

Ein Gastbeitrag von Dr. med. Petra Bracht

Gemeinsam mit ihrem Mann Roland Liebscher hat Dr. med. Petra Bracht das Schmerztherapie-, Bewegungs- und Ernährungskonzept Liebscher & Bracht® entwickelt. Mit einem interessanten Gastbeitrag, für den wir uns herzlich bedanken, schließt Dr. Bracht die Themen-Serie Faszien ab.

Unter dem Begriff Faszien versteht man heute das Bindegewebe des gesamten Körpers. Jahrzehnte lang wurde es als funktionsloser Füllstoff abgetan. Weder in meinem Studium noch bis heute nehmen Faszien großen Raum ein. Deshalb spielten sie in der Medizin bisher nur eine sehr untergeordnete Rolle. Jetzt rückt die Behandlung von Faszien immer mehr in den Fokus, da sie in den letzten Jahren zunehmend erforscht werden. Es kristallisiert sich heraus, daß sie einer der wichtigsten Körperteile sind, wenn es um Gesundheit und Schmerzfreiheit geht.

blog

Faszien haben eine Netzstruktur aus eiweißhaltigen Fasern, die wie mit kleinen Gummiseilen den entsprechenden Körperteil umschließen. Besonders der Muskel besteht bis zu 40 Prozent aus Faszie, die Muskelfasern, Muskelfaserbündel und dann den gesamten Muskel umschließt. Unsere Faszien sind wie ein dichtes und dreidimensionales Spinnennetz gewoben. Darauf spezialisierte Zellen bauen wie Spinnen ununterbrochen an diesem Netz aus unzähligen Fädchen. Sie ziehen neue, verbinden einige, bauen alte ab.

Alle diese Baumaßnahmen werden vor allem durch eins ausgelöst: Durch die Art und Weise wie wir uns bewegen, oder uns in „eingefrorenen” Positionen aufhalten, wie das beispielsweise beim Sitzen paßiert.
Jede Zelle, jedes Organ, jede Muskelfaser muß mit seiner Umgebung kommunizieren, um Nährstoffe aufzunehmen und verbrauchte Stoffe abzugeben. Es gibt zwei Prozeße im Körper, die in der heutigen Zeit das Bindegewebe so verändern, daß diese Kommunikation gestört ist oder im Extremfall fast nicht mehr stattfindet.

Das eine ist die Ablagerung von Giftstoffen und unverarbeiteten Stoffwechselprodukten im Raum zwischen den Zellen und den unzähligen Bindegewebsfädchen. Dadurch ist immer weniger Platz für Waßer und die darin „schwimmenden” Nährstoffe, welche unsere Zellen versorgen sollen. Das andere ist der Umbaueffekt gemäß unserer Bewegungsgewohnheiten. Denn unsere Faszien sind das exakte Abbild der Art wie wir unseren Körper bewegen und belasten. Dadurch ist es logisch, daß unsere Muskeln, aber auch die Haut, ja sogar die Lunge nur so lang, so flexibel oder dehnbar sind, wie wir es ihnen 24 Stunden am Tag beibringen.

blog

Die meisten Krankheiten sind Folgen einer immer kleiner werdenden Stoffwechselaktivität durch die „verstopften” Zwischenräume im Fasziengeflecht. Die Schmerzen und Verschleißvorgänge in den Gelenken und der Wirbelsäule sind Folgen immer kürzer werdender Faszien, die unsere Muskeln umhüllen.

Diese negativen Entwicklungen können nur aufgehalten oder sogar wieder umgekehrt werden, wenn wir alle Körperteile in alle Richtungen bewegen und belasten damit sie wieder so gedehnt sind wie es der gesunde Faszienzustand verlangt. Maßagen und andere mechanische Hilfen können zwar in Regionen nahe der Körperoberfläche wieder Bewegung in Ablagerungen bringen, sind aber niemals eine dauerhafte Lösung. Wieder einmal wird klar: Wir können nur so gesund sein, wie wir uns vollständig bewegen.

Herzliche Grüße
Ihre Dr. med. Petra Bracht

(Fotos: © Thomas Timm; © Liebscher & Bracht; Adobe Stock © vencav)
* Adobe Stock-Fotos und / oder -Grafiken zuvor lizenziert unter fotolia.com

Bitte nehmen Sie Ihre Termine wie gewohnt wahr. Wir sind von der Bundes- und Landesregierung angehalten, unsere Leistungen als Bestandteil der medizinischen Grundversorgung auch während der Corona-Krise zu erbringen.

Wir versichern Ihnen, dass wir mit sehr hohen Hygienestandards arbeiten und unsere Mitarbeiter auf diesem Gebiet professionell geschult sind. Räume und Flächen werden intensiver als schon im Normalfall gereinigt, Desinfektionsmittel für den persönlichen Bedarf von Patienten und Therapeuten sind verfügbar. Wir achten sensibel darauf, dass weder Mitarbeiter noch von uns behandelte Patienten Erkältungs- oder Grippesymptome zeigen.

Bitte nehmen Sie Ihre Termine wie gewohnt wahr. Sollten Sie Corona-Symptome zeigen, innerhalb der vergangenen zwei Wochen aus einem Risikogebiet eingereist sein oder Kontakt zu einer erkrankten Person gehabt haben, sagen Sie Ihren Termin bitte frühzeitig ab. So helfen Sie uns und alle Patienten.

Wir werden alles tun, um Ihnen eine bestmögliche Therapie bei höchstmöglicher Sicherheit zu bieten und halten Sie weiterhin auf dem Laufenden.

Wir danken für Ihr Verständnis!

Bleiben Sie gesund!

Physiotherapie Brüderlein GbR
Inh. Rehacon GmbH
An der Schergenbreite 1
93059 Regensburg

Schliessenschliessen knopf

Kontakt

Praxis Brüderlein

Öffnungszeiten:

Mo. - Do.:
7.00-19.00 Uhr
Fr.:
8.00-17.00 Uhr
Sa.-So.:
Geschlossen
Tel:
+49 (0)941 41033
E-Mail:
info@schmerzfrei-bruederlein.de
Adresse:
Physiotherapie Brüderlein GbR
An der Schergenbreite 1
93059 Regensburg

Kontaktformular
Kontakt Infos

google karte image bruederlein praxis kontakt location ort